Warum die Bank LEI verlangt

Wenn Sie mit Ihrem Unternehmen mit Wertpapieren handeln möchten, müssen Sie sich für die LEI-Nummer registrieren lassen. Dies wird Ihnen mitgeteilt, wenn Sie eine Transaktion durchführen wollen, da die Bank von Ihnen die Eingabe der LEI-Nummer des Unternehmens verlangt. Es gelten die gleichen Regeln unabhängig davon, ob Sie sich an Deutsche Bank, DKB oder ING-DiBa.

 wenden. Es gilt auch, wenn Sie sich an Online-Broker wie finanzen.net oder ING wenden – Sie können mehr über die Registrierung von LEI über finanzen.net und ING auf unserer Website lesen.

Seit 2018 müssen alle Unternehmen und juristischen Personen über eine registrierte globale Identifikation verfügen, also eine LEI-Nummer. LEI ist die Abkürzung für Legal Entity Identifier.

Voraussetzungen für den Wertpapierhandel

Unabhängig davon, ob Sie eine bestehende Beteiligung verkaufen oder kaufen, benötigen Sie eine registrierte LEI-Nummer. Dies gilt für den Handel mit den meisten Wertpapierarten, wie z.B. Aktien, Derivaten, Anleihen, börsengehandelte Fonds und Zins-Swaps. Er gilt jedoch nicht für Wertpapiertransaktionen, die in einer Kapitalversicherung stattfinden. LEI ist auch keine Voraussetzung für Privatpersonen, die auf dem Wertpapiermarkt handeln.

Die LEI-Anforderung bedeutet eine bessere Sicherheit für alle am Wertpapierhandel beteiligten Parteien, da sie es ermöglicht, bei allen Transaktionen sowohl den Käufer als auch den Verkäufer zu verfolgen. Darüber hinaus gibt sie auch den Behörden die Möglichkeit, Einblick in die getätigten Transaktionen zu erhalten.

Warum die Bank LEI verlangt
Eine gültige LEI-Nummer ist erforderlich, damit ein Unternehmen Transaktionen mit börsennotierten Wertpapieren über Banken durchführen kann.

Teilen Sie der Bank Ihre LEI-Nummer mit

Wenn Ihr Unternehmen oder Ihre Organisation mit Wertpapieren handelt, wird Ihre Bank oder Ihr Online-Broker Ihre LEI-Nummer anfordern, um Ihre Transaktionen abzuschließen. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, können Sie Ihre LEI-Nummer angeben, sobald Sie sich mit Ihrer Bank in Verbindung setzen. Sie können Ihre LEI-Nummer auch in den Einstellungen Ihrer Internetbank oder Ihres Kontos bei Avanza eingeben. In einigen Fällen kann die LEI-Nummer auch automatisch hinzugefügt werden, wenn sie bei GLEIF(Global Legal Entity Identifier Foundation), der Organisation, die hinter dem LEI-System steht, registriert wird.

Wenn Sie Ihre LEI-Nummer manuell in das System der Bank eingeben wollen, denken Sie bitte daran, dass zwischen dem Erhalt Ihrer LEI-Nummern und der Registrierung bei der Bank einige Tage vergehen können. Wir empfehlen Ihnen, 1-2 Bankarbeitstage zu warten, bevor Sie versuchen, Ihre LEI-Nummer im System der Bank zu registrieren.

Wie man sich für LEI registriert

Wenn Sie planen, mit Wertpapieren zu handeln, sollten Sie darauf achten, sich für die LEI-Nummer zu registrieren, falls Sie noch keinen haben. Sie können sich bei uns für das LEI-Zertifikat registrieren, wir bieten Ihnen die Registrierung und Erneuerung der LEI zu einem sehr günstigen Preis an. Unsere vollständige Preisliste können Sie hier einsehen.

Wenn Sie schon einmal eine LEI-Nummer hatten, diese aber aus irgendeinem Grund abgelaufen ist, müssen Sie sie reaktivieren, damit die LEI-Nummer gültig ist. Sie können dies tun, indem Sie Ihre LEI-Nummer hier erneuern. Bei der Erneuerung behalten Sie die gleiche Nummer, die Sie zuvor verwendet haben. Ihr Legal Entity Identifier ist nach der Verlängerung ein Jahr lang gültig, und Sie können die GLEIF-Datenbank durchsuchen, um herauszufinden, wann Ihr LEI reaktiviert werden muss.

MiFID 2

MiFID 2 steht für Markets in Financial Instrument Directive (Finanzmarktrichtlinie) 2 und was die Verwendung von LEI-Nummer regelt. MiFID 2 ist seit dem 3. Januar 2018 in Kraft. Seit diesem Datum müssen alle Unternehmen und juristischen Personen aktive LEI-Nummern auf sie registriert haben. Ohne eine gültige LEI-Nummer werden alle Transaktionen, die Wertpapiere betreffen, verweigert. Zweck der MiFID 2 ist es, Transparenz auf dem Finanzmarkt zu schaffen und die am Handel beteiligten Parteien zu schützen.